Freistellen mit SIOX, Gimp Tutorial

Mit diesem Gimp-Tutorial kommen nun die Fotofreunde voll auf ihre Kosten. Seit der Gimp Version 2.4 steht in der Werkzeugleiste das Vordergrundauswahlwerkzeug zur Verfügung. Hiermit kann man schnell und komfortabel ein Objekt vom Hintergrund freistellen.

[Freistellen mit SIOX] Vorschaubild

Dieses halbautomatische Freistellungsverfahren (auch SIOX - Simple Interactive Object Extraction genannt) wurde an der Universität Berlin entwickelt und eröffnet dem Gimp-Anwender ungeahnte Möglichkeiten. Alles "Made in Germany". Das Tool markiert selbstständig und intuitiv das Vordergrundobjekt um es vom restlichen Hintergrund zu extrahieren.

Hierzu sind nur drei Grundschritte notwendig:

  • Vordergrundobjekt grob einrahmen
  • Mit dem Farbpinsel die Farbbereiche des Objektes markieren
  • Enter Taste drücken.

Sicherlich hat je nach Anwendungsfall SIOX seine Grenzen. Bei sehr fein gearbeiteten Motiven muss man hier und dort noch etwas nacharbeiten. Der Vorteil besteht jedoch eindeutig darin, dass aufwendige und zeitraubende Freistellungstechniken erspart bleiben.

Als Übungsbeispiel habe ich ein Foto der Wespenspinne genommen, welche ich in einer Pflanzengruppe am Swimmingpool einer Hotelanlage auf Menorca aufgenommen habe. P.S. Hätten die Urlauber gewusst, dass direkt am Pool solche Tierchen wohnen, wäre sicher ein großes Geschrei ausgebrochen Lachanfall

Schauen wir uns nun aber an, wie wir damit arbeiten.

Step 1

[Freistellen mit SIOX] Step 1 - Vordergrundauswahlwerkzeug Das Bild der Wespenspinne öffnen, laden wir mit Gimp.

Wähle das Vordergrundauswahlwerkzeug in der Werkzeugleiste von Gimp aus. Bei den Einstellungen zu diesem Werkzeug markiere bzw. stelle ein:

Kanten ausblenden
Radius: 4
Vordergrund markieren

Tipp: Unser Bild hat eine Auflösung von 1280x1024 Pixel. Bei größeren Auflösungen empfiehlt es sich den Radius höher zusetzen, z.B. 8 bis 12. Hier kann man auch ein wenig experimentieren um den optimalen Wert für die Kantenausblendung zu finden.

[Freistellen mit SIOX] Step 1 - Umranden Der Cursor hat nun ein Lasso-Symbol. Mit gedrückter linker Maustaste erstelle nun eine Umrandung (Lasso) um die Spinne herum. Die Maus muss dabei zum Anfangspunkt zurück geführt werden. Hat man diesen Punkt getroffen lasse die Maus los. Die Bildbereich ausserhalb unserer händischen Markierung werden nun blau (leicht transparent) eingefärbt.

Man beachte: Der Lasso Cursor ist nun verschwunden und Gimp hat automatisch in den Pinselmodus umgeschaltet. Dies ist kein Fehler, sondern korrekt, da wir wie in Step 2 beschrieben die Farbbereiche des Vordergrundobjektes (hier Spinne) mit dem Pinsel abfahren.

Step 2

Da Gimp nun in den Pinselmodus umgeschaltet hat, markieren wir bzw. fahren wir mit dem Mauspinsel über das Objekt (Spinne).
Unter den Einstellungen zur Vordergrundauswahl kann man mit dem Schieberegler die Pinselgröße wählen. Bei filigranen Objekten empfiehlt es sich einen kleineren Pinsel einzustellen, bei großflächigeren Objekten den Pinsel größer wählen um möglichst viele Farbbereich auszuwählen.
Für die dünen Beine der Spinne habe ich den Pinsel daher kleiner gewählt. Vermeide jedoch möglichst mit dem Pinsel in den Hintergrund (hier grün) zu fahren.

[Freistellen mit SIOX] Step 2 - Mit Pinsel markieren Fahre nun mit dem Pinsel die Spinne ab (linke Maustaste gedrückt halten), wie im nachfolgenden Bild dargestellt. Wahrscheinlich ist bei Euch die Vordergrundfarbe noch schwarz, im Bild habe ich einen blauen Pinsel benutzt, damit es deutlicher wird. Mann muss dabei nicht genau arbeiten, sondern nur etwas darüber malen.

Sobald ihr die Maustaste los lasst, verfeinert Gimp automatisch die Bereiche. Manchmal verbleiben innerhalb der Spinne noch kleine blaue Flecken, die nicht erkannt wurden. Dann malt an dieser Stelle noch mal eben mit dem Pinsel drüber. Sind Aussenbereich nicht richtig erwischt worden, kann man auch auf Hintergrund markieren umstellen und dort noch drüber pinseln.

Step 3

[Freistellen mit SIOX] Step 3 - Enter Taste erzeugt die Auswahl Ist man zufrieden, die Enter Taste drücken. Nun erstellt Gimp eine Auswahl.

Die Auswahl mit STRG + C kopieren.
Und mit STRG + V wieder einfügen. Im Ebenendock ist die eingefügte Ebene als schwebende Auswahl sichtbar. Mit Klick auf neue Ebene (bei den 6 kleinen Buttons unten im Ebenendock) wird diese fest eingefügt.
Diese Ebene noch gleich zu "Spinne" umbenennen".

Step 4

[Freistellen mit SIOX] Step 4 - einige Bereiche wegradieren Unter diese Spinnenebene legen wir eine neue Ebene (schwarz gefüllt) an. Dies dient uns auch als Kontrolle wie gut die Spinne freigestellt wurde.

Einige Bereiche an den Beinen oder am Körper müssen wir jetzt noch weg retouschieren (siehe nebenstehendes Bild mit den rot markierten Bereichen).

Markiere daher die Ebene Spinne, wähle das Radiergummi aus (Pinsel: Circle Fuzzy (13)) und radiere die Stellen weg. Damit man besser sehen kann, stelle die Bildansicht noch auf 200%.
Tipp: Wenn du zuviel weg radiert hast, mache es mit STRG + Z rückgängig.

Step 5

Die Spinne ist mir noch etwas groß. Mit dem Skalierwerkzeug verkleiner ich sie noch ein wenig. Mit gedrückter STRG-Taste fasse den Rand an und ziehe nach innen. Denn Skalierungsdialog mit Ok. bestätigen.

[Freistellen mit SIOX] Step 5 - Hintergrund mit Filter Qbist verschönernNeue transparente Ebene erstellen auf die wir den Filter Qbist anwenden (befindet sich unter Filter, Render, Muster --> Qbist). Im Qbist-Dialog auf die Vorschaukacheln klicken, dann ändern sich die Vorschauen immer wieder. Klickt solange, bis ihr etwas dezentes gefunden habt und dann anwenden.

Step 6

[Freistellen mit SIOX] Step 6 - Noch ein Netz eingefügtDie Spinne hängt etwas haltlos im Raum. Neue transparente Ebene erstellen. Erstellen wir nun mit dem Pfadwerkzeug einige Linien ähnlich eines Netzes und zeichnen diese mit einer weißen Linie nach. Noch einige kleine Sternchen (Glitzern) drauf setzen.

Step 7

[Freistellen mit SIOX] Step 7 - Perfekt, das Ergebnis Neue transparente Ebene erstellen. Ziehe in den unteren rechten Bereich noch eine Rechteckauswahl ein.  Diese füllen wir mit einem Farbverlauf (hell blau - transparent) von rechts nach links. Mit dem Textwerkzeug setzen wir anschließend noch den lateinischen Namen der Wespenspinne "Argiope bruennichi" dort ein.

Von dem Qbist Filter ist auch noch ein schwarzer Kreis sichtbar. Schnell noch eine neue Ebene anlegen und auf dieser einem Farbverlauf (schwarz nach transparent) schräg von oben links nach Mitte unten einziehen.

Perfekt - wir sind fertig und speichern unsere Arbeit als Gimpdatei (*.xcf) ab.

 

Drucken E-Mail